ArGeZ - Geschäftsklima Zulieferindustrie
 

Zulieferindustrie: Geschäftsklima unverändert unter Druck

Das Geschäftsklima der deutschen Zulieferindustrie ist im September leicht gesunken. Insbesondere die aktuelle Lage wurde deutlich schlechter bewertet. Erstmals seit der globalen Wirtschaftskrise vor einer Dekade unterschreitet die Lageeinschätzung die Nulllinie und weist einen negativen Saldo auf. Es ist noch zu früh, um zu bewerten, ob die homöopathische Verbesserung der Perspektiven erste Ansätze einer Bodenbildung sind. Die Sicht auf die kommenden sechs Monate zeigt sich innerhalb der Zulieferindustrie sehr heterogen und die Hoffnung auf eine Lageverbesserung könnte eher kurzlebig sein: Der VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagebau) hat bereits für das nächste Jahr einen weiteren Produktionsrückgang um 2 Prozent kalkuliert. Neben der schwachen Automobilkonjunktur, den realen Auftragseingangsdaten und der Industrierezession ist dies ein Zeichen für eine weitere Dämpfung über den Jahreswechsel 2019/2020 hinaus.

 

 


Das Geschäftsklima Zulieferindustrie wird regelmäßig zum Monatswechsel von der ArGeZ veröffentlicht. Der Chart steht zur weiteren Verwendung incl. Begleittext unter Downloads - Presse zur Verfügung. Durch Anklicken des Charts gelangen Sie direkt in den Downloadbereich.

Der Frühindikator wurde exklusiv vom Ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V., München, für die ArGeZ entwickelt. Er beruht auf der Befragung von 600 Unternehmen und deckt die in der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie zusammengeschlossenen Branchen ab.

 

© ArGeZ Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie